KontaktKontaktDeutsch
  • Home
  • News
  • Marktdaten
  • Teilnehmer
  • Emittenten
  • Investoren
  • Profil
 
 
 

Fehlabschlüsse (Mistrades)

SIX Swiss Exchange hat die Möglichkeit, Abschlüsse an der Börse zu untersuchen. Entdeckt sie dabei einen Fehlabschluss (Mistrade), erklärt sie ihn für nichtig. Die Börse kann Abschlüsse auf Antrag oder nach eigenem Ermessen untersuchen.

Wann kann eine Untersuchung eingeleitet werden?

  • Die involvierten Parteien zweifeln an der Gültigkeit eines Geschäftes.
  • Mindestens eine der beiden Parteien ersucht um eine Entscheidung.

Wann erklärt die Börse einen Abschluss für ungültig?

  • Der Preis des Geschäftes weicht erheblich vom Marktpreis ab.
  • Geordnete und faire Marktverhältnisse sind nicht gewährleistet.

Wie geht die Börse bei Verdacht auf einen Fehlabschluss vor?

Die Börse legt einen angemessenen Marktpreis für das Geschäft fest. Anschliessend entscheidet sie, ob der erzielte Preis erheblich vom Marktpreis abweicht und damit ein Mistrade vorliegt. Sie kann gegebenenfalls weitere Meinungen einholen, abschliessend gilt jedoch der Entscheid der Börse.

Ist eine Transaktion durch irrtümliche Eingaben von Aufträgen oder Quotes zu fairen Marktpreisen zustande gekommen, bleibt der Abschluss gültig.

In welchem Zeitraum entscheidet die Börse über Fehlabschlüsse?

SIX Swiss Exchange entscheidet grundsätzlich am selben Handelstag. Für die verschiedenen Handelssegmente gelten unterschiedliche Fristen. In Ausnahmefällen kann es zu Abweichungen von diesen Fristen kommen. Dann informiert SIX Swiss Exchange die Beteiligten, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist.

Kann die Börse die Frist für ihre Entscheidung nicht einhalten, kann grundsätzlich kein Fehlabschluss geltend gemacht werden. In begründeten Ausnahmefällen kann die Börse die Fristen verlängern.

Handelssegment Trading Capacity Frist
Aktien Kunden- und Eigengeschäfte innerhalb 30 Minuten nach Ausführung
Strukturierte Produkte Mindestens eine der involvierten Parteien hat ihren Auftrag als Kundengeschäft gekennzeichnet

Beide involvierten Parteien haben ihre Aufträge als Eigengeschäfte gekennzeichnet.
innerhalb 30 Minuten nach Handelsschluss des entsprechenden Handelssegmentes

innerhalb 30 Minuten nach Ausführung
Anleihen Kunden- und Eigengeschäfte innerhalb 30 Minuten nach Handelsschluss des entsprechenden Handelssegmentes
Anlagefonds und ETF   innerhalb 30 Minuten nach Ausführung

Was muss innerhalb der vorgegebenen Frist erfolgen?

  • Involvierte Partei macht einen Fehlabschluss geltend,
  • SIX Swiss Exchange entscheidet über Fehlabschluss, oder
  • SIX Swiss Exchange beschliesst eine Fristverlängerung.

Wie wird ein Fehlabschluss oder eine Fristverlängerung veröffentlicht?

Entscheidet die Börse, dass ein Fehlabschluss vorliegt oder gewährt sie eine Fristverlängerung, informiert sie ihre Teilnehmer darüber. Den Fehlabschluss oder eine Fristverlängerung teilt sie über mehrere Kanäle mit:

Die Kosten des Verfahrens trägt derjenige Teilnehmer, der den Fehlabschluss verursacht hat.